Nistkästen für  Vögel im heimschen Garten
 Handelsgesellschaft 
und  Fachbüro 
für Biologie
Tel ++49 02208-5118 fax 5119

a
 
Preise incl.  MwSt.


Tipps zur Aufhängung finden Sie hier

"Nistkästen"         "Fledermauskästen"           "Siebenschläfer/Haselmaus/Igel"     "Insektennistkästen"

In diesem Mustergarten finden Sie die Vogel-Nistkästen, Insekten-Nisthilfen, Fledermauskästen, Igelkuppeln  etc.
an geeigneten Örtlichkeiten angebracht, so dass sie von den verschiedenen Tierarten auch angenommen werden können.

Sie finden die dargestellten Artikel, wenn Sie auf die Einzelbilder außen  klicken.

Schläferkobel
1KS

Haselmauskobel
2 KS

hier

Kleinsäuger-
Niststein
Nr.28

hier

Nischenbrüter
höhle 1N

Mehlschwalben
Nest Paar  9A

Nisthöhle
2M

Nisthöhle
2GR 3Loch

Fledermaus-
höhle 
2F

Fledermausflach
kasten 1FF

Insekten
nistholz/-block

Eulenhöhle Nr5


Insekten
nisthaus

Katzen
abwehrgürtel


Igelkuppel

Vogel- und
Insektentränke

Fledermaus
Einbaustein 2FR

Ohrwurm
schlafröhren

Katzenab
wehrgürtel

Greifvogel
silhouetten

Hornissen
kasten

Insekten
kombi

Insekten
nistwand

Florfliegen
quartier

Halbhöhle
2H

Sperlings
kolonie

Ameisen
Stein

Futtersilo

Hummelhaus

Weichfutter
Silo

Wenn Sie wissen, für welche Singvogelart Sie Nisthilfen schaffen möchten, nutzen sie diese Wegweiser:
Höhlenbrüter
Kohl-, Blau-, Sumpf-, Tannen-, Haubenmeise, Garten- rotschwanz,  Halsband-, Trauerschnäpper, Wendehals
, Gartenrotschwanz...
hier     Kleiber  hier
 
Nischenbrüter
Hausrotschwanz, Bachstelze, Grauschnäpper, gelegentlich  Rotkehlchen...

hier
Baumläufer
hier


Zaunkönig
hier
Eulen
Rauhfußkauz Sperlingskauz
Waldkauz
Schleiereule
hier
Steinkauz
hier
Eisvogel , Uferschwalbe,
Wasseramsel

hier

Greifvögel Bussard, Milan, Habicht...
Weißstorch
Nistkörbe

hier
Turmfalke
hier



Dohle

hier
Mauersegler
Einbausteine

hier

Schwalben
Mehlschwalbe
Rauchschwalbe

Sperling
Kolonie

hier


Naturtafeln / Poster  oder "was man oft sieht prägt sich besser ein"    Preis/ Stück   14,95 € inkl. 19% MwSt.
  

Die Fülle von Lebewesen in der Natur zeigen wir mit diesen Naturtafeln. Vielseitig einsetzbar, ob in der Schule, zu Hause oder im Büro. Dabei sind diese Naturtafeln naturwissenschaftlich fundiert und in dekorativer Ausstattung.

Entdecken Sie einheimische Tiere u.a. in ihren verschiedenen Lebensräumen oder im Wechsel der Jahreszeiten.

Material: Kräftiges Papier.    Maße: 70 x 100 cm    Versand schonend in einer Posterrolle
   kleine Grafiken anklicken, dann sehen Sie das Poster deutlich größer   









Blick aus dem Fenster
Best.Nr.
38187409

Der Garten
Best.Nr.
38187700

gefiederte Gäste
Best.Nr.
38187506
einheimische Singvögel
Best.Nr.
38187603
Amphibien
Best.Nr.
38187302

Der Bach
Best.Nr.
38186905

Der Feldrain
Best.Nr.
38187001

Leben am See
Best.Nr.
38186808

Wiesenblumen
Best.Nr.
38187108

Die Tafeln sollten beim Einsatz außerhalb von Gebäuden unbedingt laminiert werden. Dieses Einlaminieren übernimmt i.d.R. recht preisgünstig jeder bessere Copyshop. Leider können wir Ihnen zu Zeit keine fertig laminierten Tafeln anbieten, da das platzsparende Einrollen für den Versand die Haltbarkeit der  Laminierung beeinträchtigt.

Kleiner Leitfaden zur Frage:
Wo und wie sollten Nisthöhlen aufgehängt
werden?

Zu folgenden Punkten möchten wir einige Hinweise aus der Praxis geben:

Allgemein zur Aufhängung:
Für das Aufhängen unserer Nisthöhlen geben wir im Einvernehmen mit der Vogelschutzwarte Baden-Württemberg folgende Ratschläge:

Aufhängehöhe der Nisthöhlen 1B, 2M, 2B/N, 1N, 3S/V und 2GR:
In umzäunten Grünflächen, in Waldschonungen, Dickungen und in Gärten können Höhlen in Augenhöhe (1,5 bis 1,8 m) hängen, um sie vom Boden aus kontrollieren und reinigen zu können.

Sonst werden Nisthöhlen etwa 2,8 bis 3,5 m hoch aufgehängt.

Größere  Holzbeton-Nisthöhlen Nr. 4 und 5 für Eulen und Hohltauben
werden in Höhen von 4 bis 6 m aufgehängt. Bei diesen Höhlen erfolgt die Annahme schneller, wenn in die vorgeformte Bodenmulde eine größere Schicht Hobelspäne, Holzmull oder Sägemehl gestreut wird.

Bei Meisennisthöhlen legen Sie bitte keine Nist-Einstreu ein. Kleinvögel bauen ihre Nester von neuem.

Richtung des Fluglochs:
Das Flugloch sollte nach Südosten gerichtet sein. An windgeschützten Aufhängeplätzen ist dies aber nicht immer notwendig.

Anzahl der Nistgeräte pro Hektar & Verteilung:
Die Zahl der Nisthöhlen ist abhängig vom jeweiligen Lebensraum und dessen Umgebung. In Gärten kann an jeden zweiten Baum eine Nisthöhle aufgehängt werden, wenn in der Nachbarschaft Nistgeräte fehlen. Es gibt keinen Mindestabstand für Vögel; an demselben Baum können zwei Meisenpaare problemlos in direkter Nachbarschaft zueinander brüten. Vögel bestimmen je nach Nahrungsangebot und Jahreszeit ihren Mindestabstand zueinander selbst.

In Wäldern können je nach Alter und Art der Bäume und je nach „Schädlingsbefall" 1 bis 40 Nisthöhlen auf einem Hektar Fläche (100 X 100 m) hängen. Die allgemeine Verteilung
der Nisthöhlenarten sollte folgendermaßen sein:

Je nach Nisthöhlentyp und Lebensraum sollten die Vorderwände wie folgt sein:

60 % Fluglochdurchmesser 32 mm oder oval (30 x 45 mm),
20 % Fluglochdurchmesser 26 bzw. 27 mm.


Die restlichen 20 % sollten sich aus Baumläufer- und Halbhöhlen- oder Nischenbrüterhöhlen zusammensetzen.

Eine Faustregel gilt hierbei: Es sollten nicht alle Nisthöhlen zur Jungenaufzucht besetzt werden, da ein großer Rest als Übernachtungsquartier oder auch als Nahrungsdepot genutzt
wird. In etwa 60 bis 70 % sollten Nester sein, erst dann ist ein Sättigungsgrad mit Nisthöhlen erreicht. Jährliche Schwankungen müssen aber berücksichtigt werden.

Für Hohltauben oder den Rauhfußkauz und Waldkauz ist es ratsam auf einer Fläche von 50 ha ein bis zwei Höhlen aufzuhängen. Dies ist ein Minimum an Nistgeräten, um die im Frühjahr heftig konkurriert wird. Sollte ein größerer Nutzen zur Vorbeugung gegen „Schadinsekten" erfolgen, so muss die Nisthöhlendichte entsprechend erhöht werden.

Reinigung:
Die Reinigung der Nisthöhlen, d. h. das restlose Entfernen des alten Nestes, kann in Gärten und Wäldern von Mitte September an erfolgen. Kratzen Sie das alte Nest bitte nur heraus. Die Verwendung eines Sprays o. ä. ist völlig unnötig und belastet sogar in jedem Fall die Umwelt.
Falls das Nest extrem verschmutzt oder mit Parasiten besetzt war, empfiehlt sich das Ausspülen der Nisthöhle mit kaltem oder heißem Wasser und etwas Neutralseife.

Befestigung:
Stets wird bei SCHWEGLER -Nisthöhlen, die am Stamm befestigt werden, je ein spezieller
Alunagel mitgeliefert. Die Verwendung dieses Alunagels - Weichmetallnagels - ist sehr wichtig, damit der Baum keinen Schaden nimmt, wie es bei der Verwendung von Kupfer- oder Stahlnägeln der Fall wäre. Der weitere Vorteil ist, dass das Sägeblatt im Sägewerk keinen Schaden nehmen kann. Außerdem entsteht dabei kein Funkenflug. Die Befestigung mit einem Alunagel ist problemlos, durch den glatten Nagelschaft ist er auch nach Jahren wieder entfernbar. Es bleibt nur eine  punktuelle Stammnarbe.

Fremdbelegung:
Durch die akute Wohnungsnot in unserer ausgeräumten oder verfälschten Landschaft kann es vorkommen, dass Nisthöhlen von ganz anderen Arten als ursprünglich dafür vorgesehen, besiedelt werden. Beispielsweise können dies folgende Arten sein: Hummeln, Wespen, verwilderte Bienen, Hornissen, Haselmäuse und Bilche wie etwa Siebenschläfer. Diese verdienen ebenso Ihren persönlichen Schutz, Bitte lassen Sie diese unbeschadet in den Nisthöhlen. Hängen Sie statt dessen zusätzlich für diese Tiere weitere spezielle SCHWEGLER -Nisthöhlen auf.

Neue Nisthöhlen:
Diese sollten am besten im Herbst aufgehängt werden, da sie im Winter den Vögeln auch als Nachtquartier dienen und vor der Brutsaison auswittern können.


Das Aufhängen von Fledermaushöhlen:
Die Aufhängung und Wartung von speziellen Fledermaushöhlen wird auf der  Fledermaus-Seite ausführlich beschrieben.